Verabschiedung Philip Krieger

Verabschiedung Philip Krieger

Liebe Gemeindeglieder,

In den vergangenen Wochen haben wir alle begreifen müssen, dass die Corona-Krise längst nicht ausgestanden ist und dass das Warten auf die schützende Impfung noch monatelang weitergehen wird. Gleichzeitig haben unsere Bethlehemgemeinde und die Stiftung deutliche Zeichen gesetzt, dass wir mit den nötigen Schutzmaßnahmen und reichlich Erfindergeist eben doch zusammenkommen können und ein bisschen Nähe erfahren (wenngleich manchmal auch nur „virtuell“). So hat auch das Kuratorium der Bethlehem-Stiftung inzwischen wieder getagt – zwar mit großem Abstand und mit Schutzmasken, aber doch mit viel Inhalt und manchem Ergebnis.

Vermutlich haben Sie in diesem Jahr das schon zur Tradition gewordene Konzert des Neuen Vocalensembles Meppen schmerzlich vermisst. Wir versprechen Ihnen: Aufschoben ist nicht aufgehoben! Im nächsten Jahr soll es wieder stattfinden. Auch der Rechenschaftsbericht wird Ihnen dann wieder „live vor Ort“ im Rahmen einer Stifterversammlung präsentiert werden. Die Zahlen für 2019 stellt Ihnen Norbert Kerperin in diesem Heft an anderer Stelle vor.

Unten auf dieser Seite finden Sie Informationen über das von mir schon im letzten Sprachrohr angesprochene neue Projekt „Besuch älterer Gemeindeglieder“. Zögern Sie nicht und melden Sie sich gern, wir kommen dann auf Sie zu.

Auch die jungen Gemeindeglieder stehen weiter im Blickfeld der Stiftung. Die neue Regionaldiakonin Rebekka Köhnen wird am 1. September mit einer Viertelstelle in der Bethlehemgemeinde präsent sein. Wir werden mit ihr gemeinsam ein neues zusätzliches Aufgabenfeld für Kinder und Jugendliche planen.

Schließlich hat die Bethlehem-Stiftung die finanzielle Unterstützung eines neu zu gründenden Fördervereins an der JVA Meppen-Versen überlegt. Vergessen wir nicht: Die evangelischen Inhaftierten in Versen sind Glieder unserer Gemeinde. Der neue Verein soll die Aufarbeitung der Geschichte des Lagers Versen und auch politische Bildungsangebote für Gefangene in den Mittelpunkt seiner Arbeit stellen.

Sie sehen also: Ihre Bethlehem-Stiftung wird nicht müde. Bleiben Sie gesund und unterstützen Sie uns!

Ihr

Dr. Martin van der Ven